Gruppentreffen 07.06.2015 von 10 – 20 Uhr.

Auch wir waren überrascht, dass wir 10 Stunden lang aufeinander gehockt haben – aber keine Angst, nicht all unsere Treffen arten so aus. Vielleicht wird einiges klarer, wenn wir einfach mal erzählen, was wir neun Menschen an diesem Tag so gemacht haben:

Der Tag beginnt dort, wo wir uns am Wohlsten fühlen: Gemeinsam am Frühstückstisch. Brötchen, selbstgemachte Aufstriche, Obst, Gemüse und übergebliebenes von unserem Fairen Frühstück werden genüsslich verzehrt.

Doch nicht nur praktisch setzten wir uns mit dem Thema Essen auseinander. Auch inhaltlich kommen wir langsam in’s Rollen: Wir blicken zurück auf das Faire Frühstück und tauschen Tipps und Tricks für das nächste Mal aus (Um hier einmal unser Protokoll zu zitieren: „Knoblauch-Aufstrich ist immer beliebt! ☺“)

Der Rückblick dehnt sich weiter aus und das WinD Themenfestival wird von den Teilnehmenden nochmal zusammengefasst und gemeinsam in Erinnerungen geschwelgt.

Nach einigen weiteren Punkten – Akquise neuer Leute, Ein Besuch in Passau, verschiedene Sommerfeste, etc. – ist es dann Zeit, Markus Schäfer für seine jahrelange Begleitung zu danken. Von Anfang an – und somit schon seit 5 Jahren – stand er der WinD Gruppe immer beratend zur Seite und hat sie zu dem gemacht, was sie heute ist. Ob Anekdoten aus Papua, Afghanistan oder Sömmerda, abenteuerliche Autofahrten oder seine handwerklichen Fähigkeiten – wir werden die Zusammenarbeit auf jeden Fall vermissen und hoffen, dass wir auch noch weiterhin in Kontakt bleiben werden.

Um der Sentimentalität und Melancholie zu entfliehen, stürzen wir uns in unsere Aktivphase! Die verschiedensten Orte im EWNT werden für die vielfältigen Tätigkeiten verwendet:
Im Garten wird das Welt-Dartspiel mit einem stabilen Holzrahmen ausgestattet, WinD T-Shirts werden auf der Veranda bemalt und in der Küche befindet sich schon das interkulturelle Abendessen in der Vorbereitung (schließlich ist es ja schon Nachmittag und das Frühstück lange her).GT_Jena_Juni_website

Während die einen also damit beschäftigt sind, sich weder mit Säge noch mit Küchenmesser die Finger zu entfernen und andere akribische künstlerische Textilarbeit leisten, eskalieren die Diskussionen vor allem beim Abzeichnen der Weltkarte für das Dartspiel: Ist das ein See oder ein Land? Das hier ein Fluss oder eine Grenze? Was machen wir mit der Krim? Sieht die Schweiz wirklich so aus? Und wer hat eigentlich schon wieder an der Korkplatte gewackelt?!

Völlig erschöpft von dem Tatendrang finden wir uns alle am Esstisch wieder, um bei FatCookies, Chakalaka, Blätterteigtaschen und Salat noch über dies und das zu reden, viel zu lachen und darüber zu diskutieren, wieviel Schärfe Gerichten gut tut.

Und ohne es zu merken, gingen während all dieser Aktivitäten, Diskussionen und Mahlzeiten die 10 Stunden vorbei.
Nach dem obligatorischen Aufräumen und Einpacken verabschiedeten wir uns – gut gesättigt mit Essen, Ideen und neuen Eindrücken.

Ihre E-Mail Adresse wird für Rückfragen benötigt. Sie wird nicht veröffentlicht!