Liebe Interessierte, liebe WinDler*innen,

fragst du dich schon länger, wie man konkrete Ideen zu kreativen und erfolgreichen Projekten entwickelt?

Da viele von euch tolle Ideen besitzen und diese gemeinsam leichter und schöner umzusetzen sind, bietet das diesjährige HerbstWinD, vom 4. bis 6. November 2016 in Bad Sachsa eine geeignete Plattform, um sich mit (entwicklungs-)politischem Engagement auseinanderzusetzen.

Gemeinsam mit fünf Referierenden werden wir uns in Kleingruppen zwischen 10 und 15 Personen mit verschiedenen Themenbereichen auseinandersetzen. In den Workshops zu den Themen Flucht/Asyl, Gender/Sexismus, Umweltschutz/Nachhaltigkeit, Friedenspolitik und Kapitalismuskritik wird zusammen über Projektideen nachgedacht und wie wir diese konkret in die Tat umsetzten können.

Da natürlich nicht alle in eine Gruppe können und alle Themen besetzt werden sollen, mach dir bereits zu Hause im Vorfeld Gedanken, zu welchem Workshop du gerne gehen würdest.

Die folgenden Kurzbeschreibungen der Referierenden helfen dir dafür weiter:

  1. „Auf der Suche nach dem richtigen Hebelpunkt – Wie kann Veränderung hin zu einer sozialen und ökologischen Gesellschaft funktionieren und wo bringe ich mich ein?“, Dorothee Häussermann

    An allen Ecken und Ende brennt’s, die globalen Schieflagen scheinen manchmal überwältigend – und was kann ich dagegen tun, obwohl ich weder Superman noch Königin von Deutschland bin? In einem ersten Teil des Workshops schauen wir uns verschiedene Ansatzpunkte für gesellschaftliche Veränderung an (z.B. „Bildung“, „Ökologischer Konsum“, „Ziviler Ungehorsam“) und diskutieren deren Potentiale und Fallstricke. In einem zweiten Teil sollen die Teilnehmenden eigenen Projektideen entwickeln und zuletzt mit konkreten Vorstellungen für eigene Aktivitäten aus dem Workshop herausgehen.

  2. Friedenspolitik.“, Werner Rätz

    Werner Rätz arbeitet seit 1972 im Bereich der Entwicklungszusammenarbeit und der Friedenspolitik und organisierte bereits einige Veranstaltungen und Demonstrationen, wie die Bonner Friedensdemonstration. In seinem Workshop werden Begriffe wie Friedenspolitik, Weltordnungskrieg und Antimilitarismus thematisiert und diskutiert.

  3. „Was ist eigentlich dieser Kapitalismus?“ Jakob Graf

    Gemeinsam mit Jakob Graf, der sich seit längerer Zeit mit Kapitalismuskritik und postkolonialen Strukturen beschäftigt, werden historische Gründe für den Kapitalismus, wie wir ihn heute kennen, erarbeitet. Thematisiert werden darüber hinaus ökonomische Rollen verschiedener Akteure im kapitalistischen System und welche Interessengruppe diese vertreten. Da nicht alle Menschen den Kapitalismus und damit verbundene Strukturen für etwas Gutes halten, werden Alternativen einer nicht-kapitalistischen Wirtschaftsordnung näher in Betracht gezogen.

  4. „Umweltgerechtigkeit und Flucht.“, Judith Corbet

    Judith Corbet arbeitet freiberuflich als Bildungsreferentin für Globales Lernen und als interkulturelle Trainerin. Sie gibt Workshops in Schulen, (internationalen) Freiwilligengruppen und in der Erwachsenenbildung. Seit letztem Jahr ist sie an einem EU-Projekt zu Umweltgerechtigkeit, Klimawandel und Umweltmigration beteiligt. In ihrem Workshop werden Folgen von Umweltungerechtigkeit dargestellt und das eigene (Konsum-)verhalten in Betracht gezogen. Ziel des Workshops ist es, Ressourcenverbrauch mit Migration und Flucht in Zusammenhang zu setzen und die Schwierigkeit der Definition „Umweltflüchtlinge“ zu verstehen. In Anschluss an einen thematischen Input, sollen gemeinsam konkrete Forderungen an Wirtschaft und Politik formuliert werden.

  5. „Who Cares? – Reproduktionsarbeit im Kapitalismus“, Judith Schwarz / Hannah Schultes

    In ihrem Workshop stellen Judith Schwarz und Hannah Schultes die Frage: wer macht welche Arbeit? Hausarbeit, Pflege, Fürsorge – viele Arbeiten werden im Kapitalismus gar nicht als Arbeit betrachtet, weil sie größtenteils nicht bezahlt werden. Immer noch werden genau diese unbezahlten Arbeiten überwiegend von Frauen geleistet. Der Workshop soll dazu anregen, die zwischen Männern und Frauen vorherrschende Arbeitsteilung zu hinterfragen. Dafür eignet ihr euch grundlegendes Wissen darüber an, wie Reproduktionsarbeit gegenwärtig organisiert ist.

Wenn du Lust hast dich inhaltlich oder bei der Abendgestaltung miteinzubringen, sage uns gerne Bescheid. Wir freuen uns immer über neue Ideen und Tipps!

In Kürze weitere wichtige Fakten:

  • Wann? 4. Bis 6. November 2016.
    Anreise am Freitag, den 4.November bis spätestens 17 Uhr. Eine Anmeldung ist ansonsten nicht möglich.
    Abreise Sonntag, den 6. November gegen 14 Uhr
  • Wo? Jugend- und Bildungshaus Harz/ Bad Sachsa.
    Anreisebeschreibung unter: http://www.jubi-haus.de/hallo-welt/
  • Wer? Alle interessierten Menschen
  • Kosten? Seminar und Unterkunft sind kostenfrei. Anreisekosten (Öffentliche Verkehrsmittel 2.Klasse) werden nach dem Seminar erstattet.

Wir freuen uns auf ein herbstliches Zusammenkommen!

Euer WinD-Koordinationsteam.
Kirsten, Laura, David, Julian, Rabea, Johannes und Korbi

Zur Anmeldung